Lokschuppen verabschiedet sich

eingetragen in: Allgemein | 0

Stück für Stück verabschiedet sich der historische Lokschuppen seit Beginn der Woche aus dem Ortsbild von Deuz. Die Abrissarbeiten, die noch bis in die kommende Woche andauern sollen, sind in vollem Gange.

Mit dem Gebäude, das bis zur Entwidmung unter Denkmalschutz stand, verschwindet jetzt auch ein Stück Wild-West-Romantik aus dem Ortsteil von Netphen. Zumindest entfernt erinnerte der Lokschuppen mit seinem Wasserturm nämlich an die Filmkulisse eines Western. Besonders romantisch empfanden die Anwohner den Lokschuppen zumindest in den vergangenen Jahren aber nicht mehr. Obwohl architektonisch nicht uninteressant, störte das immer weiter zerfallenden Gebäude doch irgendwann immer mehr Deuzer Bürger.

Jetzt schafft der Abrissbagger Platz für die Stadtentwicklungspläne, die jedoch in der Öffentlichkeit ebenfalls nicht unumstritten sind, wie man in den vergangenen Wochen SZ-Leserbriefen entnehmen konnte und wie gestern morgen vor Ort zu erfahren war. So wird zum Beispiel befürchtet, dass mit einer geplanten Begegnungsstätte samt Grillplatz eine zusätzliche Lärmquelle entstehen könnte.

Wie Erwin Rahrbach von der Verwaltung gestern auf Nachfrage der SZ erklärte, wurden die ursprünglichen Pläne jetzt noch einmal abgeändert. Abweichend von den vergangenen Planungen ist demnach einen neuer Entwurf entstanden, der den entsprechenden Fachgremien zumindest wörtlich schon einmal vorgestellt worden sei. Aus dem Entwurf seien ein ursprünglich geplanter Teich und eine Skateranlage wieder gestrichen worden. Der neue Entwurf werde am 7. September im benachbarten Alten Bahnhof der Bevölkerung vorgestellt und gemeinsam mit den Bürgern diskutiert, so Erwin Rahrbach. Wie er weiter erklärte, ist vorgesehen, das Gelände am „Bühlgarten“ in zwei Bereiche zu unterteilen.

Während in einem Teil eine Begegnungsstätte für Deuzer Bürger geplant ist, soll der zweite Bereich als Mischgebiet überplant werden. Hier soll dann eine Bebauung mit Wohn- und Firmengebäuden möglich sein. Nach der Bürgerversammlung werde der neue Entwurf gemeinsam mit den gesammelten Vorschlägen der Bürger noch in der gleichen Septemberwoche dem Rat zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt.

Siegener Zeitung, 5.8.2016, DIRK MANDERBACH